Schnellsuche

Süsse Laster -

Süsse Laster - Lässliche Moral in der bildenden Kunst

  • Ausstellung
    Süsse Laster - Lässliche Moral in der bildenden Kunst
    11.07.2008 - 02.11.2008
Süsse Laster -

Seit dem Mittelalter ist in der christlichen Kunst die Darstellung des Sündenfalles im Paradies ein zentrales Thema. Eva, durch die Schlange animiert, reicht Adam den Apfel vom Baum der Erkenntnis, wodurch im theologischen Sinn die Sünde in die Welt der Menschen einzieht, die nun von Geburt an mit diesem Makel behaftet sind. Die Schlange wurde zum Inbegriff des Bösen.
Infolge kam es in der Renaissance, dem Barock und zeitgenössische Kunst zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Motiv. Kein Bereich der bildenden Kunst wurde ausgespart, die ästhetischen und sinnlichen Reize werden bis an ihre Grenzen geführt. Beliebte Themen waren und sind Gegensatzpaare wie Gut und Böse sowie Laster und Tugenden.
Ein Blick in die griechische Antike soll den Werte-, aber auch den thematischen Wandel in der Kunst aufzeigen. Man kannte zwar einen moralischen Codex, die Sünde hielt aber erst mit der Christianisierung der Bevölkerung Eingang in die Vorstellungswelt der Menschen.

Frans Francken II., Höllensturz der Verdammten

Die Sonderpräsentation soll das Thema Sünde mit all ihrem Reichtum und ihren Facetten darstellen. Der zeitliche Rahmen der Ausstellungsstücke umfasst die griechisch-römische Antike bis hin zur Gegenwartskunst. Einen Schwerpunkt stellt die barocke Malerei dar, die sowohl mythologische, als auch christlich theologische Historien sowie zeitgenössische Abbildungen ebenbürtig nebeneinander stellt. Aber auch Skulpturen und Plastiken aus der Antike, dem Mittelalter, dem Barock und der Neuzeit wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Jan Steen, Die fette Küche

Gezeigt werden Gemälde, Grafiken, Skulpturen und Plastiken aus zwei Jahrtausenden, um die unterschiedlichen Beziehungen, Gegensätze und Auffassungen zu verdeutlichen. Die Objekte sind nicht nur ästhetische Meisterwerke, sondern Zeugen gesellschaftspolitischer Veränderungen.
Werke aus dem Sammlungsbestand der Residenzgalerie Salzburg und zahlreiche Leihgaben aus dem In- und Ausland, darunter Gemälde und Graphiken namhafter Künstler verdeutlichen die Vielfalt des Themas.
Leihgeber sind Nationale und internationale Museen, Privatsammlungen, öffentliche und private Archive.

Kurator: Thomas Habersatter, Residenzgalerie Salzburg

Weitere Interessante Seiten:

Residenzgalerie Salzburg, Literatur »


Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
Die Stadt des Kindes:
Im Sog der 1968er-Bewegung kommt es zu einem Wandel in der...
Der Große Krieg im
Wie in früheren Kriegen wurde auch im Ersten Weltkrieg nicht...
Künstler und
Der Kuntraum in den Ringstrassen Galerien in Kooperation mit...
Meistgelesen in Ausstellungen
Künstler und Künstlerinnen aus
Der Kuntraum in den Ringstrassen Galerien in Kooperation mit...
Der erste Nazarener?
Ausstellung „Joseph Anton Koch“ bis 22. Februar...
Markus Oehlen „vom Stuhl
Die Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz präsentieren vom...
  • Höllensturz der Verdammten, ca. 1605-1610
Öl/Eichenholz, 46,5 x 32 cm, Leihgabe Kunsthistorisches Museum Wienm Inv. Nr. 1106
    Höllensturz der Verdammten, ca. 1605-1610 Öl/Eichenholz, 46,5 x 32 cm, Leihgabe Kunsthistorisches Museum Wienm Inv. Nr. 1106
    Residenzgalerie Salzburg
  • Gesellschaftsszene, Detail
Öl/Eichenholz, 40 x 67,5 cm
Residenzgalerie Salzburg, Inv. Nr. 28
    Gesellschaftsszene, Detail Öl/Eichenholz, 40 x 67,5 cm Residenzgalerie Salzburg, Inv. Nr. 28
    Residenzgalerie Salzburg
  • Süsse Laster - Lässliche Moral in der bildenden Kunst
    Residenzgalerie Salzburg
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet