Schnellsuche

Die 70er Jahre

Expansion der Wiener Kunst

Die 70er Jahre

Mit den 1970er Jahren erreicht das MUSA nun das dritte Jahrzehnt des Rundgangs durch die eigene Geschichte. Seit 1951, dem Geburtsjahr der Sammlung, war die Förderung der bildenden Künste durch die Stadt Wien vor allem auf Ankäufe von Kunstwerken konzentriert gewesen, sodass zu Beginn des Jahres 1970 der Bestand bereits auf etwa 6.000 Objekte angewachsen war. Aus dieser Förderungspraxis entstand eine einzigartige Sammlung zeitgenössischer Kunst, die heute etwa 30.000 Werke von 4.500 Wiener KünstlerInnen umfasst.

Im dritten Jahrzehnt des Sammlungsaufbaus (1970–1979) erwarb die Kulturabteilung 2.200 Kunstwerke von 731 KünstlerInnen. Parallel dazu wurden im Rahmen von „Kunst am Bau“ (KAB) 243 Skulpturen, Mosaike und Wandmalereien realisiert. Obwohl dafür, wie schon in den vorangegangenen beiden Jahrzehnten, ein deutlich höheres Budget aufgewendet wurde als für den Kunstankauf, ging die Zahl der Errichtungen im öffentlichen Raum um die Hälfte zurück. Hier zeichnet sich ein Trend ab, der bereits das Ausklingen dieser ehemals so erfolgreichen Initiative im Folgejahrzehnt ankündigt.

Ein weiterer Teil der Sammlung verdankt sich großzügigen Schenkungen, die auch das Konvolut der 1970er Jahre mit aussagekräftigen Werken ergänzen. Aus diesen drei Elementen resultiert der Gesamtbestand des MUSA an Werken aus den 1970er Jahren, der sich auf 3.500 Arbeiten von 800 KünstlerInnen beläuft.

Die 1970er Jahre sind durch den politischen Wechsel unter Bruno Kreisky geprägt. Dieser brachte eine tiefgreifende Modernisierung der Gesellschaft mit einem Ausbau des Wohlfahrtsstaates und Reformen unter anderem in der Justiz, der Bildung, beim Bundesheer und im Sozialwesen. Österreich öffnete sich verstärkt dem internationalen Geschehen und wurde mit der Errichtung der UNO-City wieder Teil der Weltbühne. Fernsehen und allgemeine Mobilität veränderten den Alltag. Der gestiegene Wohlstand bewirkte einerseits lebhaften Konsum, brachte andererseits aber auch schwerwiegende Folgen für die Umwelt mit sich. Dies führte wiederum zu einem verstärkten ökologischen Bewusstsein. Ölschock und darauf folgende Krisen der Wirtschaft trugen zur Intensivierung eines Zeitgeistgefühls bei, in das sich nach dem ungebremsten Fortschrittsglauben der 1960er Jahre zunehmend Zweifel und Ängste mischten. Nachdem alles möglich geworden war, wurde nun klar, dass dies seine Gültigkeit ebenso in negativer Hinsicht hat.

All die technologischen Fortschritte und sozialen Veränderungen spiegeln sich in der bildenden Kunst. Neue Themen und Haltungen kommen ins Spiel und überlagern die seit der Ausstellung „Wirklichkeiten“ (Secession, 1968) dominierenden malerischen Ausdrucksformen. So treten in den verschiedenen Medien bald abstrakt geometrische und konzeptuelle Tendenzen hervor. In vielen Werken findet die investigative Neugier vieler KünstlerInnen in Konstruktion und Dekonstruktion von Mensch, Natur und Technik medienübergreifend ihren Ausdruck. Es ist dies eine Kunst, die sich an den politischen und sozialen Vorgängen beteiligt und danach strebt, mit ihren Kräften und Mitteln wirksam zu werden.

Für die Ankaufspolitik der Stadt Wien spielt der zuvor dominierende Phantastische Realismus kaum noch eine Rolle, wenngleich dessen ProtagonistInnen nach wie vor international in Ausstellungen gezeigt werden. Auch der Wiener Aktionismus verliert an Wirkkraft. Stattdessen rückt eine feministisch orientierte Kunst verstärkt in den Fokus des Interesses. Das Fernsehen sowie damals allgemein in Gebrauch kommende Tonbänder und Videotechnologie, die „Neuen Medien“ dieses Jahrzehnts, werden besonders prominent von Künstlerinnen eingesetzt, in deren Werkprozess der performative Aspekt oftmals wesentlich ist.

Erst in diesem Jahrzehnt erreicht die Fotografie den Status der Kunstwürdigkeit für die Sammlung des MUSA. Gegen Ende des Dezenniums erleben Figuration und genialischer Gestus mit den „Neuen Wilden“ Malern ein Revival.

Die Kuratoren befragen die Kunst der siebziger Jahre aus der Sammlung des MUSA auf neue Spielmöglichkeiten und alte Konventionen in inhaltlicher wie formaler Hinsicht und verlassen sich nicht ausschließlich auf den kunsthistorischen Kanon. Neue Phänomene und innovative Strömungen finden besondere Beachtung, die Sammlungspolitik wird mit den heutigen, rückblickenden Gewichtungen konfrontiert.






  • 25.04.2018 - 20.01.2019
    Mit der Ausstellung "Die 90er Jahre" aus der Sammlung der Stadt Wien-MUSA kommt die...
  • 02.07.2013 - 04.01.2014
    Ausstellung »
    MUSA Museum Startgalerie Artothek »

    Öffnungszeiten/Eintrittspreise:

    Di, Mi, Fr 11-18 Uhr
    Do 11-20 Uhr | Sa 11-16 Uhr
    So, Mo und Feiertage geschlossen
    Eintritt frei

     



Neue Kunst Ausstellungen
Gunda Gruber. fast
Die Arbeiten der Salzburger Künstlerin Gunda Gruber bewegen...
Frieze London |
Galerie Thaddaeus Ropac looks forward to welcoming you to our...
Erich Reusch – OIE Auf
Bereits 1957 entwickelte Erich Reusch (geb. 1925) innovative...
Meistgelesen in Ausstellungen
JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE 2014
Seit der Geburtsstunde des Projektes im Jahr 2004 begleitet...
Gunda Gruber. fast forward
Die Arbeiten der Salzburger Künstlerin Gunda Gruber bewegen...
Frieze London | Highlights | 4
Galerie Thaddaeus Ropac looks forward to welcoming you to our...
  • Lotte Hendrich-Hassmann, Die drei K: Küche, Kinder, Kirche (Was Frauen unterdrückt.), 1975 Plexiglas, Illustriertenfotos, Aluminium | plexiglass, magazine photos, aluminium, 56,6 x 56,6 x 11,6 cm
    Lotte Hendrich-Hassmann, Die drei K: Küche, Kinder, Kirche (Was Frauen unterdrückt.), 1975 Plexiglas, Illustriertenfotos, Aluminium | plexiglass, magazine photos, aluminium, 56,6 x 56,6 x 11,6 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Erna Frank, Die Wienerin oder Substandard, 1979 Bronze | bronze, 32 x 27 x 30 cm
    Erna Frank, Die Wienerin oder Substandard, 1979 Bronze | bronze, 32 x 27 x 30 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Friedl Kubelka, aus der Serie „Franz West – Passstücke“: Otto Kobalek, 1975 Schwarzweißfoto | black-and-white photograph, 23 x 17 cm
    Friedl Kubelka, aus der Serie „Franz West – Passstücke“: Otto Kobalek, 1975 Schwarzweißfoto | black-and-white photograph, 23 x 17 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Erwin Reiter, Aufbruch, 1971/72 Nirosta | stainless steel, 4,25 x 1,4 x 1,15 m
    Erwin Reiter, Aufbruch, 1971/72 Nirosta | stainless steel, 4,25 x 1,4 x 1,15 m
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Birgit Jürgenssen, Ohne Titel, 1976 Bleistift, Farbstift, Kreide auf Papier | pencil, coloured pencil, chalk on paper, 43,8 x 62,1 cm
    Birgit Jürgenssen, Ohne Titel, 1976 Bleistift, Farbstift, Kreide auf Papier | pencil, coloured pencil, chalk on paper, 43,8 x 62,1 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Margot Pilz, Hommage à Kremser Schmidt, 1979 Schwarzweißfoto | black-and-white photograph, 84 x 110 cm
    Margot Pilz, Hommage à Kremser Schmidt, 1979 Schwarzweißfoto | black-and-white photograph, 84 x 110 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Hubert Sielecki, aus der Serie "Mutationen": Schizophranus, 1974 Fotografik | photo graphics, 71 x 88 cm
    Hubert Sielecki, aus der Serie "Mutationen": Schizophranus, 1974 Fotografik | photo graphics, 71 x 88 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • VALIE EXPORT, Kontext - Variationen: Zustandsveränderungen - Bedeutungsveränderungen, 1971 Schwarzweißfoto | black-and-white photograph, 12 x 17,7 cm
    VALIE EXPORT, Kontext - Variationen: Zustandsveränderungen - Bedeutungsveränderungen, 1971 Schwarzweißfoto | black-and-white photograph, 12 x 17,7 cm
    MUSA Museum Startgalerie Artothek
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler