Schnellsuche

Auf der Suche nach dem Stil. 1850 – 1900

The Great Exhibition, die erste Weltausstellung von 1851 in London, war der Startschuss für eine neue Epoche. Eine Zeitreise zwischen 1850 und 1900 durch Europa und die Schweiz zeigt die Suche nach Schönheit, Eleganz und Stil für Wohnungsinterieurs, alltägliche Produkte, Gemälde oder Gebäude. In dieser Zeit erhielten Metropolen ihr heutiges Gesicht, Kunstgewerbeschulen wurden gegründet und Mustersammlungen aufgebaut. Es begann die leidenschaftliche Diskussion um den geeigneten Stil. Revolutionäre Erfindungen wie die Glühbirne oder das Telefon wurden dank neuen seriellen Produktionsverfahren für eine breite Käuferschaft erschwinglich.

Mit der steigenden Verbreitung von Produkten nahm auch der Anspruch an deren Äusseres zu. Alltägliche Dinge sollten nicht mehr nur praktisch, sondern auch schön sein. Die maschinelle Produktion gab der Textilbranche einen innovativen Schub. Mit chemischen Verfahren erweiterte sie die Palette der Stoffverarbeitung und -gestaltung. Im Bauwesen fanden neue Materialien wie Stahl, Beton oder Glas Verwendung und die Kunst löste sich von den Akademien. Die Malerinnen und Maler brachen mit den klar definierten Kunstgattungen und setzten ihre eigenen Ideen um. Aus dieser Umbruchsstimmung entstanden neue Stile. Sogenannte Designer – designare, désigner bzw. to design steht für zeichnen und entwerfen – mussten ausgebildet werden, so entstanden Kunstgewerbeschulen in ganz Europa. Sie legten systematisch Mustersammlungen an, welche den Schülerinnen und Schülern als Vorbild dienten und sie inspirierten. Kunst und Handwerk sollten keine Gegensätze mehr sein, sondern sich vereinen zu einer neuen Disziplin.

Mit über 300 präsentierten Textilien, Möbeln, Zeichnungen oder Gemälden taucht die Ausstellung «Auf der Suche nach dem Stil. 1850 bis 1900» tief in diese 50 prägenden Jahre ein und erzählt über Architektur, Kunst, Handwerk und Industrialisierung. Ausserordentliche Leihgaben aus dem Victoria and Albert Museum aus London, dem Österreichischen Museum für angewandte Kunst /

E-Guide | Kombiticket
An die Ausstellung «Auf der Suche nach dem Stil. 1850 bis 1900» knüpft die Ausstellung «Ideales Wohnen» im neu eröffneten Museum für Gestaltung an. Dort werden zurzeit die wichtigsten Tendenzen des Schweizer Möbeldesigns im 20. Jahrhundert präsentiert. Die beiden Ausstellungen sind mit einem Themenweg durch den Platzspitzpark miteinander verbunden. E-Guides stehen dafür kostenlos für Ihr Smartphone zur Verfügung. Vom 23. März bis 15. Juli 2018 ist es möglich, mit einem Kombiticket von CHF 15 gleichentags beide Ausstellungen zu besuchen.

 

Apple App Store | Google Play

 

Führungen
Führung inkl. Eintritt CHF 10
Anmeldung und Information (Mo – Fr, 9.00 – 12.30):
reservationen@nationalmuseum.ch | T. +41 44 218 66 00






  • 23.03.2018 - 15.07.2018
    Ausstellung »
    Schweizerisches Landesmuseum »

    Öffnungszeiten
    Di - So  10:00 - 17:00 Uhr
    Do  10:00 - 19:00 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
GHAZEL "dyslexia
"Meine Arbeit beschäftigt sich mit Fragen zu...
FLORIAN SLOTAWA:
Die Deichtorhallen Hamburg zeigen mit STUTTGART SICHTEN ein...
GEORG BASELITZ A FOCUS
In 2018, as Georg Baselitz celebrates his 80th birthday,...
Meistgelesen in Ausstellungen
FLORIAN SLOTAWA: STUTTGART
Die Deichtorhallen Hamburg zeigen mit STUTTGART SICHTEN ein...
GHAZEL "dyslexia"
"Meine Arbeit beschäftigt sich mit Fragen zu...
Picasso, Dalí, de Kooning
Powerful Works by Pablo Picasso, Direct from the Collection...
  • Edward Coley Burne-Jones (1833–1898), Wirkteppich The Pilgrim in the Garden (Der Pilger im Garten), Ausführung Merton Abbey, London, 1901. Wolle, Seide, Baumwollgarn.  Badisches Landesmuseum Karlsruhe
    Edward Coley Burne-Jones (1833–1898), Wirkteppich The Pilgrim in the Garden (Der Pilger im Garten), Ausführung Merton Abbey, London, 1901. Wolle, Seide, Baumwollgarn. Badisches Landesmuseum Karlsruhe
    Schweizerisches Landesmuseum
  • Ferdinand Hodler (1853–1918), Die Empfindung I, 1901/02. Öl auf Leinwand.  Rechter Teil:  115 x 76 cm Sammlung Christoph Blocher, Fotografie SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)
    Ferdinand Hodler (1853–1918), Die Empfindung I, 1901/02. Öl auf Leinwand. Rechter Teil: 115 x 76 cm Sammlung Christoph Blocher, Fotografie SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)
    Schweizerisches Landesmuseum
  • Paul Gauguin (1848–1903), Vitrinenschrank, Paris, 1881. Kiefer, Erle, Glas.  Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Maria Thrun
    Paul Gauguin (1848–1903), Vitrinenschrank, Paris, 1881. Kiefer, Erle, Glas. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Maria Thrun
    Schweizerisches Landesmuseum
  • Owen Jones (1809–1874), Kamineinfassung, Ausführung unbekannt, England, um 1854. Irdenware.  Victoria and Albert Museum, London, © Victoria and Albert Museum, London
    Owen Jones (1809–1874), Kamineinfassung, Ausführung unbekannt, England, um 1854. Irdenware. Victoria and Albert Museum, London, © Victoria and Albert Museum, London
    Schweizerisches Landesmuseum
  • Christopher Dresser (1834–1904), Karaffe, Manufaktur Hukin & Heath, Birmingham, 1879. Metall, versilbert, Glas.  Oscar Graf Gallery, © Oscar Graf Gallery/Photo Jacques Pépion
    Christopher Dresser (1834–1904), Karaffe, Manufaktur Hukin & Heath, Birmingham, 1879. Metall, versilbert, Glas. Oscar Graf Gallery, © Oscar Graf Gallery/Photo Jacques Pépion
    Schweizerisches Landesmuseum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet