Schnellsuche

Blühendes Gift

Zur feministischen Appropriation des österreichischen Unbewussten

  • Ausstellung
    Zur feministischen Appropriation des österreichischen Unbewussten
    10.09.2015 - 24.04.2016
    MUMOK »
    MUMOK »
Blühendes Gift

Carte blanche für die Studierenden und Lehrenden des Programms Master in Critical Studies an der Akademie der bildenden Künste Wien: Ab dem 10. September 2015 zeigen sie unt er dem Titel Blühendes Gift. Zur feministischen Appropriation des österreichischen Unbewussten ihren Blick auf die Sammlung des mumok. Auf zwei Ebenen werden fünf einander überlagernde und durchkreuzende Ausstellungen präsentiert: Imitating the Imitations of the Imitators, Schlachten Material Prothesen, Taking Pictures of the Boys, Love und Taking Care: Capitalistic Yoga and Anger Issues. Vorrangig aus den Sammlungsbeständen der Kunst nach 1945 ausgewählt, zeigen sich in den präsentierten Arbeiten Motive, Gesten und Bewegungen, die mit den fünf Kapiteln zu einem thematischen Vexierbild gefasst werden. Im kuratorischen Prozess wurde die widersprüchliche Vielfalt der Bestände nicht einer übergeordneten Fragestellung geopfert. Vielmehr wurden Impulse und Affek te, die vom Material ausgehen, benannt und gebündelt, um neben den ausgewählten Werken auch bezeichnende Leerstellen und Häufungen sowie deren Funktion innerhalb des Sammlungsarrangements im mumok zum Sprechen zu bringen.

Das Gift der Kunst und ihrer Inst itutionen „Das Verhältnis zu Kunst und ihren Institutionen bleibt zwiespältig: Wie bei Luxusgütern und Pharmaprodukten fällt es nicht leicht, sich eindeutig zu diesem Gift zu positionieren “ , geben die Kurator_innen zu bedenken. Zwar bleibt die Kritik an d er bürgerlichen, heteronormativen und eurozentrischen Kunst für die Kuratierenden aus dem Studienprogramm Master in Critical Studies ebenso selbstverständlich wie das Begehren nach ihren Formulierungen, Oberflächen, Verstrickungen, Rollenzuweisungen, Fluch tangeboten, Fehltritten und Richtigstellungen. „Aber weder die Askese noch die bekannten Rezepte der Kritik reichen als Maßnahmen aus, um der Kunst in der institutionelle n Situation gegenüberzutreten. “

Um nicht in bereits bekannte Klischees der Kritik zu verfallen, überprüft die Ausstellung daher bestehende Diskurse auf ihre Konventionen und Automatismen. Sie entgegnet und entgeht diesen, indem sie ambivalente Dosierungsverhältnisse und Mixturen von Themen, Formen und damit verbundenen Ideologien anbietet und damit allzu deutlichen, simplifizierenden Konturierungsversuchen und Rezepten widersteht.

Beispielhaft für diese ambivalente Grundhaltung der Kuratierenden steht Larry Rivers ’ Bleistiftzeichnung Frank O’Hara (1956): Die Hommage an den geliebten Dich ter O’Hara erzählt von dem Versuch einer subversiven Entgrenzung inmitten der Konvention.

Historische Dokumente und Zeugen der Gegenwart Im kuratorischen Zugriff auf die Sammlung, ihre Struktur und Geschichte sowie in der Auswahl der einzelnen Arbeiten begegnen sich zwei Spielarten feministischer Aneignung: So können die ausgewählten Arbeiten in ihrer historischen und dokumentarischen Funktion als Entgegnungen, Kommentare oder auch Angriffe auf die vorherrschenden Verhältnisse ihrer Entstehungszeit geles en werden. Aus den sich darin abzeichnenden Linien und Begriffsfeldern ergibt sich der Titel der Ausstellung , Blühendes Gift. Zur feministischen Appropriation des österreichischen Unbewussten . Arbeiten wie jene von Margherita Spiluttini, Zoe Leonard, Nancy Graves, Yto Barrada oder Madame d’Ora verweisen nicht nur auf künstlerische Praxen in Bezug auf ökonomische Realitäten und soziale Bewegungen, sondern erweisen sich darüber hinaus auch als Kommentare zu Leerstellen und Ausschlüssen in einer männlich domin irrten Kunstwelt

Die aktuelle Interpretation und bewusste Aneignung durch die Kurator_innen bringt auch die in der Geschichte erfolgten Vereinnahmungen und deren Ursachen zum Vorschein. „So orientiert sich der Auswahlprozess nicht an der vermeintlichen E indeutigkeit klassischer Qualitätsprüfung oder historischer Relevanzkriterien (noch werden diese komplett umgangen) . Stattdes s en “, so die Kurator_innen über ihre Sammlungslektüren, „ gibt es in der Ausstellung Arbeiten, die begeistern. An anderen scheint et was klar zu werden. Wieder andere Arbeiten sind so unfassbar, dass ihre bloße Existenz der Rede wert ist.“

Durch Fokussierung und Verstärkung mit historischer Distanz rück en die Auswahl und ihre thematische Gliederung Fehlstellen und Abwesenheiten, Verdi chtungen, Wiedererscheinungen und mehrdeutige Spuren innerhalb der Sammlung wie auch der Kunstgeschichte seit der Moderne in den Mittelpunkt. Dabei werden Begriffe und Bewegungen, mit denen Kunst nach 1945 diskutiert wird – zwischen Nachkriegserfahrung und kapitalistischem Realismus – neu verhandelt.

Kuratiert von Studierenden und Lehrenden des Programms Master in Critical Studies an der Akademie der bildenden Künste Wien: Mirela Baciak, Maren Blume, Diedrich Diederichsen, Marius Ertelt, Jannik Franzen, L eander Gussmann, Ipek Hamzaoglu, Ruth Lang, Sarah Lehnerer, Dominik Mayer, Linnéa Meiners, Inka Meissner, Natalie Ofenböck, Matteo Patti, Florian Pochlatko, Constanze Ruhm, Juliane Saupe, Flora Schausberger, Angela Strohberger, Alain Volpe, Sara Wahl, Mich ael Wonnerth - Magnusson

In Kooperation mit der Aka demie der bildenden Künste Wien






  • MUMOK
  • 10.09.2015 - 24.04.2016
    Ausstellung »
    MUMOK »

    Öffnungszeiten
    Montag: 14–19 Uhr
    Dienstag bis Sonntag: 10–19 Uhr
    Donnerstag: 10–21 Uhr

    Eintritt
    Normal € 10,–, Ermäßigt € 8,– bzw. € 7,–



Neue Kunst Ausstellungen
Schilling, Mark, Dollar
Zu sehen sind Kunstwerke aus Geld oder Kunst, die Geld...
GRUPPE SPUR: JETZT!
Kunst soll ein „dröhnender Gongschlag und sein...
Skulpturen und Objekte
Die 1960er und 70er Jahre waren Jahrzehnte tiefgreifender...
Meistgelesen in Ausstellungen
Kleine Schätze aus Amiens
Das Museum der Picardie in Amiens ist eines der grössten und...
1918 – zwischen niederlage und
Im Herbst 2018 jähren sich zum hundertsten Mal das Ende des...
Infantes - Portraits von
Personen in rituellen Gewändern, Portraits voller Magie: Die...
  • Ausstellungsansicht / Exhibition view Blühendes Gift. Zur feministischen Appropriation des österreichischen Unbewussten ,  mumok, Wien,  10 . 9. – 24 . 4 .2015 Photo: mumok / Laurent Ziegle
    Ausstellungsansicht / Exhibition view Blühendes Gift. Zur feministischen Appropriation des österreichischen Unbewussten , mumok, Wien, 10 . 9. – 24 . 4 .2015 Photo: mumok / Laurent Ziegle
    MUMOK
  • Tim Richard First Aid at the Gate , 1975 Acryl auf Leinwand / Acrylic on canvas 61 x 71 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben /acquired in 1975 Photo: mumok
    Tim Richard First Aid at the Gate , 1975 Acryl auf Leinwand / Acrylic on canvas 61 x 71 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben /acquired in 1975 Photo: mumok
    MUMOK
  • Larry Ri vers  Frank O’Hara , 1956 Bleistift auf Papier / Pencil on paper 45 x 37 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben / acquired in 1974 © Bildrecht Wien, 2015 Photo: mumok
    Larry Ri vers Frank O’Hara , 1956 Bleistift auf Papier / Pencil on paper 45 x 37 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben / acquired in 1974 © Bildrecht Wien, 2015 Photo: mumok
    MUMOK
  • Rudolf Schlichter Fleischfressende Pflanzen ,  19 53 Tempera auf Papier /  Tempera on paper 50 x 62 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien,  Schenkung Oswald Oberhuber/donation by Oswald Oberhuber 1987 ©  Viola Roehr von Alvensleben Photo :  mumok
    Rudolf Schlichter Fleischfressende Pflanzen , 19 53 Tempera auf Papier / Tempera on paper 50 x 62 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Schenkung Oswald Oberhuber/donation by Oswald Oberhuber 1987 © Viola Roehr von Alvensleben Photo : mumok
    MUMOK
  • Zoe Leonard  Bride with  broken Fingers (No.2) ,  1995 – 1997 Gelatin - Silberabzug /  Gelatin silver print 40,8 x 28,5 cm  Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien  Leihg abe der Österreichischen Ludwig - Stiftung/On loan from the Austrian Ludwig Foundation, seit/since 2008 ©  Zoe Leonard Photo :  © mumok
    Zoe Leonard Bride with broken Fingers (No.2) , 1995 – 1997 Gelatin - Silberabzug / Gelatin silver print 40,8 x 28,5 cm Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien Leihg abe der Österreichischen Ludwig - Stiftung/On loan from the Austrian Ludwig Foundation, seit/since 2008 © Zoe Leonard Photo : © mumok
    MUMOK
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet