Schnellsuche

Empire Wien

Reunión del Congreso de Viena (c) portalplanetasedna.com.ar

Empire in Wien
In Wien fielen die stilistischen Vorgaben des Empire auf fruchtbaren, wenn auch sehr phantasievollen Boden. Dies zeigt sich z.B. an den kleinen sogenannten Vielzwecktischen: Nähtische, Schreib- oder Toiletttische werden mit zusätzlichen Fächern versehen, um eventuell auch als Maltische Verwendung zu finden. So mancher aufklappbare Globus stellte einen Nähtisch dar. In Wien schuf man eine sehr auffällige Form des Sekretärs, den sogenannten Lyrasekretär. Laden und aufklappbarer Tisch verliefen im Rahmen einer Lyra. Schon im Klassizismus war die Lyra ein gern verwendetes Schmuckelement. Im Empire gab dieses Saiteninstrument nun nicht nur dem Sekretär eine Form, sondern auch so mancher Füllung einer Stuhllehne; außerdem diente die Lyra als Motiv für Bronzereliefs.

Spätempire und Spätklassizismus
Deutschland brachte im Gegenzug zum französischen Empire eine neue Stilrichtung hervor: das Biedermeier; schlichte aber doch auch sehr elegante Möbel.
Das Biedermeier-Möbel hielt auch Einzug in höfische Wohnräume, als Repräsentationsmöbel eignete es sich jedoch nicht so wirklich. Deshalb wurden Stilelemente des Klassizismus und Empires gerne miteinander verwoben. Leo von Klenze (1784 – 1864) und Karl Friedrich Schinkel (1781 – 1841) sind zwei Namen, die mit dieser Zeit eng verbunden sind. Während Leo von Klenze vor allem in München aktiv war, prägte Karl Friedrich Schinkel Berlin – einerseits durch seine klassizistischen Bauten, andererseits mit vielseitigen Entwürfen für Möbel.



Meistgelesen Kunstwerke
Alte Meister, Renaissance-
Dieser neue "Naturalismus" spiegelte sich bereits...
Paul Cézanne, Biographie 1839
Ein anderes Bild, etwas früher entstanden, zeigt...
Paul Cézanne, Werke
Wo Sie die Werke Cézannes besichtigen können: Mus...
  • Empire Wien
    Lyra-Sekretär, um 1810 –15, 145×103×47 cm; Museum für Angewandte Kunst Köln
    Empire Wien
  • Empire Wien
    Hotel Bristol, Vienna (c) bristol.hotelreservierung.de
    Empire Wien
  • Empire Wien
    Leo von Klenze errichtete zwischen 1839 und 1852 die Neue Eremitage als letztes Gebäude. (c) hermitagemuseum.org
    Empire Wien
  • Empire Wien
    Im Roten Salon im Obergeschoss von Schloss Glienicke: die vergoldete Möbelgarnitur von Karl Friedrich Schinkel, um 1826/27. (c) kulturstiftung.de
    Empire Wien
  • Empire Wien
    Möbel - Spätempire Sekretär aus Mahagoni, Mitte des 19. Jhs. - DK, Odense, Kratholmvej. (c) lauritz.com
    Empire Wien
Bilderaktuell von den Kunstwerken
Alte Meister, Renaissance- Geschichte
Renaissance Maler, Malerei - Italien
Kunstwerkeregister
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | Z